Quergelesen

ohne speziell jetzt etwas angehen zu wollen – einige Themen in den BNN vom 10.01.2017.

Wörz bekommt für 20 ! Jahre Gefängnis und Misshandlung durch den Staat 450 000 € also pro jahr gerade einmal ca 22000 €. Bezahlbar durch wen? Genau den Steuerzahler. Nun denn weiß man was die Verpfuschung eines Lebens dem dt. Staat wert ist.

Auch amüsant. Frau Streep „rechnet“ mit Herrn Trump ab. Frag‘ ich doch mal in die Runde welcher Deutsche Schauspieler hat etwa vergleichbares öffentlich mit einem unsere Politiker gemacht?

Auf youtube wird gegen besseres Wissen behauptet. Banken erzeugen kein Geld. Weil Sie Achtung versuchen die Kreditausfälle zu minimieren. Ja und eine lapidare Meldung eines anderen lautet. Wenn Dir nicht gefällt, daß Dein Geld verliehen wird dann gib‘ es nicht der Bank. Nun ja, nur braucht man in D ein Bankkonto um a) sein KFZ anmelden zu können und b) um etwaige Erstattungen durch staatliche Stellen zurückbekommenen.

Ach ja auch für die GEZ Zwangsabgabe tut Bargeld nicht. Wir schweigen mal von anderen Steuerzahlungen. Als Firma dürfen Sie ja noch nicht einmal mehr Ihre Steuererklärung auf Papier abgeben.


PDF Download im PDF-Format |


Besitzer einer kleinen Softwarefirma. Vater von drei Kindern. Interessiert an: Lesen, Programmieren, PdV, Freiheit, Wirtschaft, Geld, SF, Fantasy, 'Österreichern', Wissenschaft Ungeeignet als: Politiker, Diplomat, Bürokrat.

7 Kommentare

  • Antworten Januar 17, 2017

    Friedrich Dominicus

    Zu 1)
    Ja irren ist menschlich, nur haben Sie wenn Sie jemanden Schaden zufügen dafür einzustehen. Angestellte des Staates stehen für so gut wie gar nichts ein. Wie kann es aber 20 Jahr dauern einen solchen Schaden zu erkennen?

    Zu 2)
    Das kann man so sehen, muß man aber nicht. Selbst wenn führen Sie ein Beispiel eines dt. Schauspielers ein der sich so massiv kritisch gegenüber einem Politiker äußert – in der Öffentlichkeit

    Zu 3)
    Nun ein Sparkonto heißt, daß Geld gehört Ihnen. Derzeit ist es so, daß jede Einlage sofort ein Kredit an die Bank wird, also kann man im Banksystem – in der jetzigen Form – nicht sparen.
    Das Sie meinen Ihr Geld wenn es unter 100 000 € ist sei sicher ist ein Aberglaube. Den können Sie einfach selber beheben. Indem Sie nämlich einfach mal schauen welche Summe es sind für 10 Mio Kontoinhaber bis 40 Mio Kontoinhaber. Ihr Geld auf der Bank ist so sicher weg wie das Amen in der Kirche, wenn es denn dazu kommt, daß die Leute im größeren Stil Ihre Mittel aus dem Banksystem ziehen.

    „Warum sollte eine Bank freiwillig auf diese Chance verzichten? “ Genau damit haben Sie recht, genau das sollte man aber aus verschiedenen Günden ablehnen. Geld sollte eben nicht durch Kreditvergabe geschaffen werden. Sondern jedem Kredit sollte eine Ersparnis gegenüber stehen. Was so passiert ist einfach. Die Banken begeben sehr viel mehr Schulden als Sie selbst Einlagen haben (Mindesreserve) und für Ihre Risiken haben Sie viel zu wenig Eigenkapital.

    Sie können sich einfach ausrechnen wenn die EK-Quote nur 5% beträgt, sind 95% Schulden, fallen nur 2% der Schulden aus ist das EK schon weg – und dann?

    „Wären die Schwankungen nicht zu groß? “ Falsch das der Maßstab nicht mehr beliebig zu vermehrende Zahlungsmittel sind sondern Gold was NIEMAND (derzeit) einfach so herstellen kann.

    Das mit dem Abtragen ist ein Scheinargument und kann leicht mit Zeritifikaten umgangen werden. Muß man aber nicht, man kann ja die Münzen einfach nachwiegen und wenn das Gewicht nicht stimmt, dann muß der Kunde eben „drauf“ legen.

    Und warum sollten verschiedene Zahlungsmittel schlecht sein? Was ist schlecht daran die Auswahl zwischen Toyota, Ford, Kia, VW, BMW, Porsche, Maseratti, Chevrolet etc zu haben. Ich persönlich würde für mich Gold nehmen, da es alles bietet was ein gutes Geld zu bieten hat.
    – Zahlungseinheit
    – Verrechnungseinheit
    – Wertaufbewahrung

    und am wichtigsten nicht beliebig vermehrbar. Und genau darauf kommt es an. Jedenfalls für mich und auch deswegen halte ich nichts von Kryptowährungen.

    Das Problem von heute ist einfach zu beschreiben. Die beliebige Erzeugung von neuen Zahlungsmitteln durch Banken und Zentralbanken. Und genau deswegen haben wir Booms/Busts und genau deswegen haben wir auch einen Zwang zu investieren und eben nicht zu sparen.

    Genau darum gibt es ja die PDV, die genau das als Problem ansieht. Und damit steht eben die PDV ganz allein da.

  • Antworten Januar 11, 2017

    André

    Irgendwie verlieren die Essays hier an Qualität. Dieses ist komisch geschrieben, nicht wirklich interessant und zusammenhanglos. Ich genieße gerne meine tägliche Tasse Freiheit aber nicht so 😉

    • Antworten Januar 12, 2017

      Admin

      Wenn Sie etwas besseres haben können Sie es gerne lesen. Nur was meinen Sie bedeutet quergelesen?
      Fällt Ihnen an dem Schema gar nichts auf?
      Staat versaut ein Leben das kostet 22 000 € / Jahr
      Streep rechnet mit jemanden ab den Sie nicht mag, das kommt auch in der Zeitung. Und wo ist etwas vergleichbares mal in D passiert?
      Nennen Sie mir einen dt. Akteur der bei irgendeiner Preisverleihung den aktuellen Bundespräsident angegangen wäre.

      Und dann eben wieder etwas was nahelegt, das die Leute wenig interessiert sind an Fakten.

      Fällt Ihnen da wirklich kein Zusammenhang auf?

      • Antworten Januar 12, 2017

        André

        Vielleicht bin ich einfach zu dumm…

        1. Kritik: Unsere Justiz macht Fehler, die den Steuerzahler teuer zu stehen kommen, in diesem Beispiel 22.000 Euro pro Jahr. Es ist ungerecht, dass wir dafür bezahlen aber soll die Alternative sein, dass der Mann leer ausgeht und man sagt „Pecht gehabt“?

        2. Kritik: Eine amerikanische Schauspielerin rechnet mit einem amerikanischen Politiker bei einer Preisverleihung ab. Wieso gibt es so etwas nicht in Deutschland? Meiner Meinung nach hat so etwas überhaupt nichts bei einer Filmpreisverleihung verloren, weder hier noch in den USA.

        3. Kritik: Man ist verpflichtet wegen bestimmter Ausgaben ein Bankkonto zu führen also kann man dem Bankenproblem entgegen mancher Behauptungen nicht einfach aus dem Weg gehen. (Das soll wohl nahelegen, dass die Leute nicht an Fakten interessiert sind)

        Für mich ist das oberflächlich angeschnittene Kritik an Justiz- und Staatswesen, Finanzpolitik und Gesellschaft aber ich sehe bei bestem Willen keine weitere Verknüpfung.

        • Antworten Januar 13, 2017

          Admin

          zu 1. Kritik:
          Nun, es ist zu wenig und es hat der Steuerzahler zu bezahlen nicht diejenigen die ihm das Leid antaten.

          zu 2. Kritik:
          Somit haben also unsere Schauspieler den Staat zu unterstützen und keine Kritik zu üben? Auch wenn es sich gerade auf diesen Veranstaltungen anbietet?

          Kritik 3: Ja und genau darum sollte man das Bankengesetz ändern. Und zwar auf einfachste Weise:
          Man unterscheidet zwischen a) Sparkonten und b) Investitionskonten und bei a) wird eine Einlage kein Kredit an die Bank. Und schon kann man sogar im Banksystem sparen. Und zweitens müssen die Banken nicht gezwungen werden mit der Zentralbank Geschäfte machen zu müssen. Und wir als Bürger müssen nicht das gesetzliche Zahlungsmittel als Geld annehmen sondern könnten sagen wir mal in Gold oder Silber bezahlen.

          Es handelt sich um ein Essay, da darf man beliebig kurz schreiben und Probleme auch nur kurz anreißen. Und ja Sie haben die Verknüpfung doch erkannt. Was nur heißt das Essay hat seinen Zweck genau so erfüllt wie es gedacht war.

          Natürlich ist es oberflächlich und klar kann man es ausführlicher darlegen. Aber mit wie wenigen Sätzen haben Sie genau Ihre Schlußfolgerungen gezogen, Sie mögen es nicht, haben es aber verstanden.

          Also für mich ist das ein Treffer wie er besser kaum aussehen konnte. Klar könne ich mich freuen über: Schön kurz aufgeführt aber Ihr: Ist zu kurz, ich weiß aber was Sie meinen könnten ist fast noch besser.

          • Januar 16, 2017

            andré

            Na da bin ich ja erleichtert, ist der Sozialkunde LK doch nicht ganz umsonst 🙂

            1) Irren ist menschlich, folglich macht auch die Justiz Fehler. Wenn sie die Richter nun dafür zur Rechenschaft ziehen wollen, gibt es sehr bald keine Richter mehr..

            2) Sie haben den Staat weder zu unterstützen noch Kritik bei solchen Veranstaltungen auszuüben. Natürlich würde ich das keinem verbieten, es hat dort m.M. nach aber einfach nichts verloren.

            3) Inwieweit spart man dadurch im Bankensystem? Solange man nicht mehr als 100.000 Euro auf der Bank hat, sollte das sowieso egal sein, weil das Geld sicher ist.

            Aufhören mit der Zentralbank Geschäfte zu machen… Da bin ich mir nicht sicher, weil ich mich nicht gut genug auskenne. Die Banken leihen sich doch günstig Geld, um es dann teurer weiter zu verleihen. Warum sollte eine Bank freiwillig auf diese Chance verzichten? Es gibt wohl kaum eine Bank, die mit ihrem Eigenkapital und „Investitionskonten“ alleine wirtschaften kann oder irre ich mich?

            Geld- und Silbertauschmittel? Wären die Schwankungen nicht zu groß? Zudem besteht immer die Gefahr, dass vom Geld etwas abgetragen und anschließend weiter damit gehandelt wird. Demnach finde ich die Idee unpraktikabel… Mal abgesehen davon sind verschiedene Zahlungsmethoden eher schlecht für die Wirtschaft (das ist soweit ich weiß auch eine der wenigen guten Seiten des Euro)

    • Antworten Januar 12, 2017

      Admin

      Ich hoffe ,das von heute wird Ihnen mehr zusagen.
      Grüsse aus dem Süden

Antworten

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.