So klappt es auch mit der Überwachung

Es ist doch offensichtlich: Die Leute auf dieser Erde wollen Mobiltelefone haben und in den entwickelteren Ländern auch Internet Zugang. Perfektere Angebote für die Totalüberwachung kann man ja gar nicht unterbreiten. Warum suchen sich die Politiker nicht ein paar Strohmänner, gründen eine Firma und bieten einfach Hosting, oder „Kommunikationsdienste“ an. Den Strohmännern wird der letzte Rest an Anstand ausgetrieben und die schauen nicht so genau nach Ihren Rechnern. Jeder der sich dort anmeldet bekommt einen Schlüssel mit dem er sich bei allen anderen angebotenen Diensten anmelden kann. Der Schlüssel kann beliebig sein, es muß nur die Verbindung zu einem Nutzer hergestellt werden. Das ist ja nicht schwer logins hat ja jeder. Ergo speichert man sich den Schlüssel, sagen wir meiner wäre „SchönBlödDerKnabe“, dann weiß jeder wer gemeint ist.

Eine weitere Hürde für die Totalüberwachung wurde ja gerade genommen, das „tada“ Girokonto für jeden. Im Augenblick muß man noch kein Konto haben aber eine Bank muß jedem ein Konto einrichten. Lästig wenn da halt noch nicht Staatsangestellte sitzen. Das Bankgeheimnis gibt es zwar nicht mehr, aber für manche Sachen braucht man immer noch einen Richter („natürlich“ ein Staatsangestellter !). Aber nun machen wir mal einfach weiter. Der Staat gründet eine volkseigene Bank und UNTERBIETET alle Konkurrenten. Verluste sind ja völlig egal, der Steuerzahler ist ja immer im Zugriff. Nun kann man auch mit höchsten Sicherheiten prahlen, auch darüber testen lassen und eben veröffentlichen die „Die VEB-Staatssparkasse, ist die sicherste, günstigste und für die Einlagen gibt der Staat eine „Garantie“. Die Deutschen zögerten keinen Augenblick dort mizumachen. Die haben ja auch kein Problem damit wenn das mobile Telefon immer an ist.

Man erinnert sich an meinen Schlüssel. Auch mein Bankkonto bekommt diesen Schlüssel beigestellt, der wird natürlich nicht veröffentlicht und tatsächlich so gut es geht geschützt, aber der Staat weiß genau wenn „SchönBlödDerKnabe“ etwas überweist, wohin es gegangen ist, die Summe etc. Nun ist es ja ein einfaches sich auf Google Maps ein Flag einzurichten was nur eines macht, anzeigen wo „SchönBlödDerKnabe“ auftaucht. Und voila es ist bekannt wo ich mich wann aufgehalten habe und was ich wann wo gekauft habe. Da entwickelt sich ein Schema, eines Tages bin ich in Syrien unterwegs (wo ich noch nie war) – voila ein Terrorist. Rückeinreise verweigern, Bankkonten abräumen und wenn’s halt besser ist in Syrien von den eigenen Mördern umbringen lassen. Voila perfekte Übewachung – perfekter Terror – Rechtlosigkeit par excellence.

Und noch besser man verkauft den ganzen Schmarr’n den Leuten mit: Von Eurem Dt. Staat zu Eurem Wohl und die Deutschen klappen total zusammen…


PDF Download im PDF-Format |


Besitzer einer kleinen Softwarefirma. Vater von drei Kindern. Interessiert an: Lesen, Programmieren, PdV, Freiheit, Wirtschaft, Geld, SF, Fantasy, 'Österreichern', Wissenschaft Ungeeignet als: Politiker, Diplomat, Bürokrat.

Antworten

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.