Beobachtungen zu Steuern

Ist es nicht interessant, wie sich Geld verändert, wenn es die Hände von Privatpersonen verlässt und in die Hände von staatlichen Organen wandert?

Jeder der einkauft, guckt schon mal auf die Preise der ausgezeichneten Waren. Und wenn Sie gerade – sagen wir mal Appetit auf Erdbeeren haben – diese aber 6 EUR/Pfund kosten und nebenan liegen Äpfel oder was auch immer, dann denken sich viele auch mal: Erdbeerzeit kommt ja noch! Wenn Sie größere Anschaffungen machen, dann suchen Sie mit Sicherheit oft auch aus mehreren Angeboten aus. Haben Sie Reparaturen an Ihrem Haus zu erledigen, fragen Sie nach Angeboten und entscheiden aufgrund von Angeboten. Sie wissen: “Es ist Ihr Geld” und wenn Sie eben Ihr Geld ausgegeben haben, dann müssen Sie erst mal wieder warten bis es sich wieder bei Ihnen “ansammelt”…

Nun ja – das alles wird ausgeschaltet, wenn es um die Bezahlung von Steuern geht. Sie können sich nicht verschiedene Angebote einholen und dann entscheiden. Wenn die Arbeitnehmer sind, dann ist es sogar noch perfider. Das Geld, das Ihnen zusteht, ist nur eine Zahl auf einem Stück Papier. Sie bekommen es nie zu sehen. Dafür gibt es ziemlich unkonkrete Gegenleistungen und oft sind darunter, welche für die Sie niemals auch nur einen Cent ausgegeben hätten. Das ganze wird dann als “gerecht” verbrämt, damit Sie sich besser fühlen! Nur kenne ich niemanden in meinem – zugegeben kleinen Bekanntenkreis -, der Steuern als “gerecht” empfindet und stolz darauf ist, sein Geld unter Androhung von Strafe abzugeben.

Das sind schon ziemlich interessante Unterschiede. Aber etwas ist noch viel interessanter. Für Ihr Geld sind Sie “verantwortlich”, Sie müssen und (entscheiden sich regelmäßig) dafür, für was Sie Ihr Geld ausgeben. Es gibt Leute, für die sind Urlaube das Größte, andere kaufen sich lieber eine Laube im Grünen, wieder andere machen sich einen Spaß daraus, mit so wenig wie möglich Geld zu reisen, andere kaufen sich extrem kostspielige Autos. Manche stecken Ihr ganzes Geld in ihr Steckenpferd. Über manche Geldausgaben schüttelt man den Kopf, andere findet man “normal”. Aber alles basiert auf freiwilligem Handeln. Niemand kann Sie zwingen, Geld für eine CD auszugeben, wenn Sie sie denn nicht haben wollen.

Aber dann kommen Steuern. Dies sind Abgaben, für die es keinerlei Substitute gibt. Das einzige, was Sie versuchen können, ist Ihr Einkommen hoffentlich klug zu investieren, um die Steuerbelastung zu minimieren.

Eine weitere interessante Tatsache.

Mit dem Verlassen des Geldes aus Ihren Händen wird verantwortliches Handeln ebenfalls abgegeben. Es gibt sogar Gesetze mit Steuern “sparsam” umzugehen, es gibt aber keinerlei Sanktionen, wenn das nicht passiert. Schäden, die Sie anrichten, müssen Sie tragen. Aber hat das Geld Ihre Hand verlassen, dann müssen die Schäden, die damit angerichtet werden, ebenfalls von Ihnen getragen werden. Sie müssen sich diese Widersinnigkeit vorstellen. Sie haben 0.0 % Einfluss, was mit Ihren Steuergeldern passiert, Sie stehen darüber hinaus mit Ihrem Restgeld (oder gar Vermmögen) eventuell nochmals als Schadensregulierer gerade.

Denn wenn es nicht “genug” Geld gibt, (und es gibt seit mehr als 60 Jahren nie genug Geld für den Moloch Staat) dann wird Ihnen irgendwo nochmals Geld abgeknöpft. Nehmen wir als triviales Beispiel einen Pass. Sie müssen für jeden Pass bezahlen und das, obwohl Sie doch schon Steuern für den Betrieb von staatlichen Institutionen geleistet haben. Sie werden auch hier und dort gezwungen staatliche Leistungen in Anspruch zu nehmen (z.B Müllabfuhr) und müssen dafür auch bezahlen. Sie müssen auch die Kosten für den Aufwand tragen, der mit der Berechnung der Steuergrundlagen verbunden ist. Und wenn Sie sterben, wird alles, was Ihnen gehört, nochmals besteuert und zwar extremst (bis 50%).

Und das ist es, was die Leute so ärgert – für immer schlechtere Dienstleistungen des Staates immer mehr bezahlen zu müssen. Sie haben keinerlei Möglichkeiten, als Privatperson über die Verwendung Ihres Geldes zu entscheiden und Ihr Geld wandert nicht durch verantwortungsvolle Hände sondern durch bürokratische. Und da es niemals nur eine bürokratische Hand gibt, sondern sicherlich immer mindestens ein Dutzend, versandet die Verantwortung irgendwo dazwischen.

Und jetzt raten Sie mal wann ich das zuerst geschrieben hatte.

Bildquelle: Tim Reckmann  / pixelio.de


PDF Download im PDF-Format |


Besitzer einer kleinen Softwarefirma. Vater von drei Kindern. Interessiert an: Lesen, Programmieren, PdV, Freiheit, Wirtschaft, Geld, SF, Fantasy, 'Österreichern', Wissenschaft Ungeeignet als: Politiker, Diplomat, Bürokrat.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.